Maren Courage Digital Talk mit Dr.-Ing. Joachim Damasky, Geschäftsführer VDA im Berlin Capital Club

Ein legendärer Morgen beginnt immer im Fahrstuhl 😉

Vergangenen Donnerstag trafen wir uns im Berlin Capital Club zum „Maren Courage Digital Talk“ mit Joachim Damasky, Geschäftsführer Technik und Umwelt beim Verband der Automobilindustrie (VDA) e.V.

🚙 😍 Für viele ein hochemotionales Thema, wenn man sich überlegt dass der Trabant 601 mit 23 PS noch 23,7 Sekunden brauchte um von 0 auf 100 zu beschleunigen, heute reden wir beim Tesla Model S und X mit mehr als 1000 ps über unvorstellbare 2 Sekunden. 

🚀 Abgesehen davon, dass in Arizona schon die ersten Robotaxis durch die Gegend fahren und hier in Deutschland es auch schon Autos mit Telefahrern gibt, die über Distanzen und 4G Streaming das Auto aus der Ferne steuern.

🔴 Die Automobilbranche befindet sich in einer wilden Zeit, in der alles kurz und klein disruptiert wird und sich die traditionellen Geschäftsmodelle komplett ändern. Laut Aussagen von Herrn Damasky muss sich insbesondere die Automobilzuliefereindustrie derzeitig enormen Herausforderungen stellen. Und doch haben wir hier in Deutschland beste Vorraussetzungen um Schritt zu halten im internationalen Wettbewerb. 

✅ Klimaziele erreichen ist das angesagte Thema. Doch vom Verbrenner, über Hybrid, komplett Elektro bis hin zum autonomen Fahren ist es noch ein langer Weg. Dafür muss die Bundesregierung dringend die richtigen Anreize schaffen, dann kann mit Unterstützung von Verbänden wie dem VDA das Nötige getan werden.  

👉 Das größte Problem, so Damasky, ist die Ladeinfrastruktur, die sich überhaupt erstmal entspannt einbetten muss in die Komplexität des Verkehrs und in die Freiräume der Innenstädte. .. 

Wir diskutierten über weitere hochspannende
Themen, wie:

➡️ Sicherheit in den Fahrzeugen bei zunehmender Automatisierung
➡️ Carsharing, Uber, UberPool – wieviel Autos werden wir weniger brauchen, wenn sich attraktive Mobilitätskonzepte in den Innenstädten durchgesetzt haben? 
➡️ Smartphone-Ökonomie im Auto/ Collectivität / Liegt die Zukunft in den Diensten? 
➡️ Wertewandel Richtung “Ich nutze.” statt “Ich besitze.“
➡️ Autonom fahrende Autos werden in 3-4 Jahren entwickelt statt traditionell in 6-7. Trennt sich auf lange Sicht Design, Innovation und Entwicklung von Produktion und Vermarktung?
➡️ Werden fett gefundene Startups und derzeitige Vorreiter wie Waymo, Mobileye, Vay und Co. marktführend im autonomen Fahren?
➡️ Wie stellt sich die klassische Automobilindustrie den disruptiven Geschäftmodellen? 

Wir hätten ewig weiter talken können, eins ist sicher: wir bleiben dran. Auch #VirtualReality wird in der Zukunft eine attraktive Rolle spielen, spätestens wenn das Auto ein fahrender Raum wird, der uns Zeit und Möglichkeiten schenkt, sei es für „Car Office“ oder „InCar Entertainment“. Das wird was…