Insight #8. Heute zum Thema “Von Klimawandel bis New Work – Kommende Probleme virtuell und im Voraus lösen”

Insight #8. Heute zum Thema “Von Klimawandel bis New Work – Kommende Probleme virtuell und im Voraus lösen” aus dem Artikel von hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH 🚀.

🔴 “Die Herausforderungen, vor denen Städte weltweit in Sachen Sicherheit stehen, lassen sich nur gemeinschaftlich lösen.“ Davon ist Stefan Truthän, Geschäftsführer von hhpberlin, überzeugt.

🏙 Er möchte mit FUTURA die Stadt der Zukunft sicherer machen. Das ist sein Ziel. Denn in Städten ist der Ernstfall immer präsent. Rettungswagen und Polizei sind pausenlos im Einsatz, die Feuerwehr fährt hunderte Einsätze jedes Jahr – um nur das Offensichtliche zu nennen.

👉 FUTURA sieht auf den ersten Blick aus wie ein Videospiel. Tatsächlich ist es eine virtuelle Kulisse, eine Art digitaler Zwilling einer realen Stadt – mit Wohn- und Geschäftshäusern, Parks und Straßen. 
👉 Der Zweck dieser Stadt ist dieser: FUTURA wird zum virtuellen Anwendungsfall für Ideen, die sonst nicht ausprobierbar sind. 
👉 Zum Beispiel: Was passiert, wenn Fassaden und Dächer begrünt werden? Wie funktioniert Rettung in der autofreien Innenstadt? Oder auch: Wie verbreiten sich Pandemien?

💥 Den Anstoß für FUTURA gab die Messe Interschutz, Treffpunkt für Industrie und Experten aus Feuerwehr, Rettungswesen und Bevölkerungsschutz. Eine große Fläche sollte 
es werden, auf der die Besucher erfahren, wie sich die Zukunft anfühlen wird. Um dies zu planen, nutzte hhpberlin virtuelle Entwurfsmethoden, Prototyping. Die virtuelle Realität machte es möglich, sich die Fläche vorzustellen und immer wieder anzupassen.

👍 Truthän: „Virtual Reality war für uns der Schlüssel, um uns klar zu werden, was wir da machen.“ 
Die Messe fand dann nicht statt. Corona kam dazwischen. Aber FUTURA war geboren.

🤝 FUTURA versteht sich als Diskussionsplattform und Labor für alle, die eine offene Zukunft erproben wollen – mit niedrigem Aufwand, angstfrei und disruptiv….